German Arrowheads | Andy Reid ́s Trickkiste –Die Chiefs Offense 2018/2019
831
post-template-default,single,single-post,postid-831,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

Andy Reid ́s Trickkiste –Die Chiefs Offense 2018/2019

Andy Reid ́s Trickkiste –Die Chiefs Offense 2018/2019

66 TD, davon 50 Passing und 16 Rushing, Completion Percentage 66%, drei Spieler mit über 1000 Yards Receiving, 565 Points und35,3 Points/Game,das sind nur einige Zahlen die auf eine erfolgreiche Season der Kansas City ChiefsOffense hinweisen.

Wir wollen uns ein paar der Gründe imDetail anschauen, wie diese Offense um Mahomes, Kelce und Hill ungebremst an die Spitze der Offenses stürmen konnte. Dazu werfen wir einen Blick auf Teile des taktischenSchemas.

Die West Coast Offense

In der heutigen NFL wird eine Offense grundlegend einer der drei „Offense-Klassen“ zugeordnet. Air Coryell, Erhart Perkins Offense und der West Coast Offense.

Andy Reid ist ein Schüler der West Coast Offense und lässt dieseauch bei den Chiefs spielen.Die West Cost Offense ist ein passlastiges Schema, das eine horizontale Spielweise prägt. In der heutigen NFL verlaufen die Systeme aber immer mehr und es ist zu erkennen, dass Teile aus dem College Football (Teile der Reid Air Offense) oder anderer Spieltaktiken Einzug erhalten.

Wer mehr über die Air Coryell oder die Erhart Perkins -Offense wissen möchte, dem lege ich das Buch von Adrian Franke, „American Football –Alles was man wissen muss“ ans Herz.

Wir wollen einen Blickauf Teile desOffense System der Chiefs werfen, welches eine Mischung aus der West Coast und der Reid Air Offense, die eine ehr vertikale Ausrichtung hat,darstellt.

Reid und sein Coaching Staff warenletzte Season bedacht drauf, Mahomesin seiner ersten Season als Starter sehr zu helfen.

Die Spread-Formation

Der auf dem Bild abgebildete Spielzug ist aus dem Spiel gegen die Pittsburgh Steelers, nach einer Strafe gegen die Offense ist es 2nd & Goal (15y).
Die Offense ist in einer „Spread-Formation“ (Die Receiver sind breit verteilt und ohne Running Back im Backfield) aufgestellt. Sowohl die Kombination der Routen als auch die Formation geben Mahomes in dieser Situation eine Menge Informationen.
Diese breit verteilte Aufstellung ermöglicht es Mahomes, zu sehen ob es sich um eine Man-Man Defense oder eine Zone Defense handelt, da sich bei einer Man-Man Defense die Cornerbacks den Receivern zuordnen müssen. Eine andere Methode um die Coverage aufzudecken ist die Pre – Snap-Motion, um die wir uns später kümmern.

Die Steelers spielen hier eine Man- Coverage mit einem tiefen Saftey, der gegen Hill (WR3) helfen soll. Ein Linebacker spielt den QB (damit dieser nicht laufen kann), der andere täuscht den Passrush an, lässt sich aber in eine Zone vor der OLine fallen. Diese Verteidigung nennt man Robber-Defense. Bis auf die flache Zone die der Linebacker übernimmt, weiß Mahomes vor dem Snap mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit, was er von der Defense zu erwarten hat.

Nun der zweite wichtige Part in diesem Spielzug der Mahomes hier hilft. Die Routekombination aus dem ersten Bild enthält Routen um eine Vielzahl von Deckung zu schlagen, sodass Mahomes beim Erkennen der Defense eine Reihenfolge der Routes festlegt, die er liest (Hot-Routes). In diesem Play, lässt sich der CB2 schlagen und Conley (WR2) fängt zum TD. Dies konnte passieren weil CB1 und S1 nicht mit tief decken konnten, da WR1 und TE sehr kurze Routen hatten. Das schnelle Abknicken der Route von WR2 ermöglicht Conley Separation vom CB in der Endzone und einen ziemlich freien Catch.

Tatsächlich war bei den Tapes oft zu sehen, dass wirklich wenige Würfe von Mahomes in Coverage gingen. Der einzige Spieler, der die Bälle in Deckung bekommen hat, war Travis Kelce (TE). Durch die Routekombination oder den individuellen Speed wurden die meisten Receiver frei bevor der Ball zu ihnen kam. Aus diesem relativ einfachen Grund wäre ich auch nicht besorgt, sollte Hill nicht mehr spielen dürfen. Mit Hardman hat man einen Spieler bekommen, der einen ähnlichen Speed hat und freie Bälle ebenso gut fangen kann. Die Rolle als Speedstar im Team bedarf unter anderem eines guten Routerunnings, welches Hardman durchaus mitbringt.

Die Pre-Snap-Motion

 

Kommen wir nochmal auf die Pre-Snap-Motion zurück.

 

Die Motion vor dem Snap ist die einfachste Methode, um die gegnerischen Coverage aufzudecken. In diesem Spielzug bewegt sich Hill auf das Zeichen von Mahomes hin von der rechten Seite auf die Linke. Folgt ihm nun der Cornerback, spielt die Defense in 95% der Fälle eine Man-Coverage. Folgt ihm der CB nicht und ein anderer Verteidiger ordnet sich Hill hier zu, ist es eine Zonenverteidigung. In diesem Fall folgt der CB Hill und Mahomes hat die Information über eine Man-Coverage.

Die Chiefs waren eines der ersten Teams die angefangen haben, Collegeelemente wie Motion, Run-Play-Option oder Sweeps mit in das Playbook aufzunehmen. Es war für viele Defenses etwas Neues, womit sie nicht gerechnet haben und Mahomes hatte so ein paar Spielzüge, die er aus dem College kannte.

Im Endeffekt gab es viele Faktoren die dazu geführt haben, dass die Offense so erfolgreich war. Alle aufzuzählen würde den Rahmen eines Artikels sprengen. Wenn ihr aber mehr über die Offense, die Defense oder das Schema wissen wollt, schreibt uns über das Kontaktformular, Twitter oder Instagram. Wir sind für Themenvorschläge offen.