German Arrowheads | NFL Draft 2019 Auswertung
754
post-template-default,single,single-post,postid-754,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

NFL Draft 2019 Auswertung

NFL Draft 2019 Auswertung

Gerade freuten wir uns noch das der Draft endlich losgeht und schon ist er wieder vorbei. Jetzt heißt es leider erstmal warten, warten und weiter warten bis wir unsere Spieler endlich auf dem Feld betrachten dürfen. In diesem Bericht möchte ich euch aufzeigen wie der Draft der Kansas City Chiefs aus meiner sich gelaufen ist. Dazu zeige ich euch die Pro und Contras unserer neuen Spieler und am ende bekommt ihr noch einen Überblick, über die UDFA (Undrafted Free Agents) die wir verpflichtet haben.


2. Runde des Drafts:

Da wir in der 1. Runde keinen Pick hatten, sondern ihn im Trade vor dem Draft an die Seattle Seahawks abgegeben haben und im Gegenzug DE Frank Clark bekamen, gingen wir erst in Runde 2 ins Rennen. Doch dies sollte kein Problem sein, da viele Spieler die wir in Runde 1 von Board gingen sehen, glücklicherweise in Runde 2 gerutscht sind und wir so eine breitere Möglichkeit hatten, den perfekten Spieler für uns zu finden.

Nach einem Trade mit den Los Angeles Rams, in dem die Chiefs ihren Pick 61 und ihren 5. Runden Pick zu den Rams schickten, durfte man jetzt schon an Stelle 56 der 2 Runde picken und da holte man folgenden Spieler.

Pick 56 Mecole Hardman WR Georgia:

Hardman gilt als einer der schnellsten WR/Returner im diesjährigen Draft und da keiner weis wie es mit WR Tyreek Hill weitergeht, ist es die richtige Entscheidung den nächsten Speedster zu holen und so auf einen möglichen Verlust von Hill zu reagieren. Mecole Hardman lief beim Combine im 40 Yard Dash, eine beachtliche 4.33 sek. und bei einer inoffiziellen Messung angeblich eine 4,27 sek. das ist schon recht ordentlich und kommt nah an Hills Werte ran.

Pro:
– Gute Sprungkraft
– Gute Beschleunigung nach gebrochenem Tackle
– Zäher Läufer mit Ball in der Hand
– Einsetzbar als WR und Returner
– Hatte ein Mittelwert von 20 Yards pro Return

Contra:
– Probleme mit Bälle fangen in Bedrängnis
– Probleme mit dem einsetzen des Körpers gegen den Verteidiger um den Wurf zu schützen

Da wir ja zwei Picks hatten in der zweiten Runde des Drafts, kommt jetzt unser nächster Pick den die Kansas City Chiefs an 63. Stelle ausgewählt haben.

Pick 63 Juan Thornhill DB Virginia:

Mit Thornhill holte man einen Spieler der sowohl Safety, aber auch Cornerback spielen kann. Er führte letztes ja das College aus Virginia mit 98 Tackles, 6 Interceptions und 4.5 Tackles for loss an. Außerdem verhinderte er 7 Pässe in seine Richtung. Vom Spielertyp her wird er gerne mal mit HA HA Clinton-Dix verglichen der vor kurzem noch für die Green Bay Packers spielte. Allgemein ist es ein echt guter Pick und wenige hätten gedacht das Juan Thornhill noch an 63. Stelle in Runde 2 zu haben ist. Thornhill hat echtes Starter Potential also warten wir mal ab wie er sich entwickelt.

Pro:
– Guter Körperbau für die Postion in der NFL
– Hat ein ordentliches Tempo um am Gegner zu bleiben
– Effektives Spielen mit dem Rücken zum Ball
– Gut in der Verteidigung gegen Tight Ends
– Immer in der Situation den Ball abzufangen
– Guten Blick für Ball und WR

Contra:
– Angriff auf Blöcke nahe der Line
– Leicht verzögerndes Umschalten beim Übergang auf weite Pässe
– Könnte Probleme zu beginn seiner Karriere gegen Play-Action Spielzüge haben


3. Runde des NFL Drafts:

In Runde 3 des NFL Drafts hatten wir nur einen Pick aber den setzten wir gut ein und holten einen Mann der selbst mit etwas mehr auf den Rippen noch einen Backflip hin bekommt. Ihr glaubt es nicht dann schaut euch das Video auf YouTube von folgendem Spieler an.

Pick 84 Khalen Saunders DT Western Illinois:

Saunders schafft mit rund 145 Kg einen Backflip und das ist doch schon mal ein Beweis dafür das er sehr sportlich ist. Ob die Chiefs ihn deshalb ausgewählt haben glaube ich eher nicht aber es sieht trotzdem gut aus und vielleicht sehen wir diesen Backflip ja auch nach seinem ersten Sack für die Chiefs. Aber jetzt mal Spaß bei Seite, mit Khalen Saunders holte man einen Defensive Tackle der Laut Experten auch das Zeug dazu hätte ein zweiter Aaron Donald zu werden. Wer es nicht glaubt der sollte einfach mal sein Highlight Tape anschauen von dem Senior Bowl, wo er einen O-Liner rumschuppst, der im diesjährigen Draft in Runde 1 gezogen wurde. Saunders verbuchte in seinem letzten College Jahr für die Western Illinois 57 Tackles, 12 Tackles for Loss, 7,5 Sacks und verhinderte 3 Pässe. Mit Saunder, Jones, Nnadi und Williams hat man jetzt eine D-Line mit der sich gut arbeiten lässt und vor allem gegen Läufe standhafter ist.

Pro:
– starke und schnelle Hände zum verdrängen des Blockers
– Schnelle Reaktion an der Line
– Starkes arbeiten am Blocker
– Schnell beim Quarterback

Contra:
– muss manchmal Blöcke schneller verlassen
– Probleme bei tiefen Blöcken
– Kondition muss verbessert werden


6. Runde des NFL Drafts:

Jetzt kommt ein etwas größerer Sprung von Runde 3 zu Runde 6 aber das liegt daran das wir in den Runden 4 und 5 keine Picks hatten. Der Trade mit den Los Angeles Rams in Runde 2, um Mecole Hardman auswählen zu dürfen, verlangte aber auch das wir den Pick in der 5. Runde den Rams überlassen. In der 6. Runde hatten wir den ersten Pick an Stelle 201 und den setzten wir wie folgt ein.

Pick 201 Rashad Fenton CB South Carolina:

Fenton spielte 3 Jahre lang für die South Carolina Gamecocks und verbuchte in seinen letzten 12 Spielen 34 Tackles, 2,5 for loss und 3 Interceptions. Er wird sich im Trainingscamp der Chiefs beweisen müssen und danach wird man vielleicht schon sagen können wo er sich einreiht bei den Cornerbacks.

Pro:
– Effektives arbeiten bei offenen Feldblöcken, zeigt Anzeichen als Kickoff-Returner
– Kommt schnell vor den Gegenspieler
– Physisch stark

Contra:
– steife Hüften
– Probleme bei komplexen Routen dran zu bleiben
– Probleme mit Pass Interferences

Pick 214 Darwin Thompson RB Utah State:

Darwin Thompson ist der Neffe von David Thompson, dem früheren Running Back der Oklahoma State und der St. Louis Rams. Bevor Darwin bei der Utah State spielte, war er Running Back an dem Northeastern Oklahoma A&M College. Er hatte in seiner College Zeit, einen schnitt von 7.2 Yards pro Lauf und lief immer für über 1000 Yards. Man darf also gespannt sein wie er bei den Chiefs einschlägt und wo sein Platz bei den Running Backs sein wird.

Pro:
– Gute Kraft in Hüften und Oberschenkel
– Gute Ansätze für ein Route Runner
– Läuft gute Richtungswechsel ohne langsamer zu werden
– 2018 holte er 16 Touchdowns, Obwohl er nur 176 mal den Ball bekam.

Contra:
– Läufe mit unterschiedlichem Tempo
– Kein dynamischer Läufer


7. Runde des NFL Drafts:

Und so schnell gehts, schon sind wir in Runde 7 des diesjährigen NFL Drafts angelangt. Dort hatten wir nur einen Pick und dieser wurde noch einmal dazu genutzt um unsere O-Line etwas zu mehr Tiefe zu verleihen.

Pick 216 Nick Allegretti G Illinois:

Nick spielte im College auf der Position des Guards, aber des öfteren hilf er auch auf der Position des Centers und sogar zwei mal in der Defensive Line aus. Ihr seht, Nick ist mehrfach einsetzbar. Nach dem Abgang von unserem Center Mitch Morse zu den Bills, könnte ich mir gut vorstellen das Austin Reiter und Nick Allegretti im Trainingscamp um die starting Position des Centers kämpfen werden. Es bleibt abzuwarten wer da den Vorzug bekommt.

Pro:
– Team Leader und Kapitän 2 Jahre in Folge
– 4 Jahre lang Wrestler an der Highschool
– Flexibel als Guard und Center einsetzbar
– Gute Technik und Körperkontrolle als Run Blocker
– Gute Handarbeit

Contra:
– Probleme bei schnellen Kontern der Gegner
– Fehlende Schnelligkeit der Füße
– Probleme bei Richtungswechsel im Pass

So da sind wir ja fast am Ende dieses Berichtes angelangt. Wie versprochen bekommt ihr noch die Auflistung unserer UDFA Verpflichtungen aber zu vor bewerten wir allgemein noch den Draft.


Auswertung:

Dank eines soliden Trades mit den Seahawks vor dem Draft und dem Ablauf der 1. Runde im Draft, kann man sagen wir hatten sehr viele Möglichkeiten um den Draft erfolgreich über die Bühne zu bringen. Um ihn aber richtig auswerten zu können, benötigt es natürlich noch etwas Zeit da keiner sagen kann wie gut die Spieler sich ins Team einfügen und ihre Leistung unter beweis stellen können. Trotzdem kann man abschließend sagen, dass die meisten Needs erfüllt wurden und auch für die Breite einiger Position was getan wurde. Die Note für den Draft sieht wie folgt aus.

Note: B+

Die Note kommt für mich so zustande. Alle Ausgewählten Picks sind gut durchdacht und ich denke unter diesen Spielern sind mindestens 3 dabei die sofort starten könnten. Aber warum dann B+? Weil ich glaube das man die CB Position etwas vernachlässigt hat. Außerdem ist für mich keiner dabei wo ich 100%ig sagen kann der startet sofort, sondern nur das sie das zeug dazu haben.

Liste UDFA:

Gary Johnson LB Texas
Jack Fox P Rice
Kyle Shurmur QB Vanderbilt
James Williams RB Washington
Logan Parker TE Southern Utah
Justin Hobbs WR Tulsa
Felton Davis lll WR Michigan State
Mark Fields CB Clemson
Parker Hesse DE Iowa
Dakari Monroe CB San Jose State
Alex Fontana OL Kansas University
Jalin Burrell CB New Mexiko
Andre Lindsay WR Sacramento State
Jamie Jordan WR Fresno State
T.J. Linda QB Wagner
Austin Erträum K Iowa
Dakari Monroe CB San Jose State University
Marcus Marshall RB James Madison University
Gaje Ferguson DB Utah State
Jamal Custis WR Syracuse
John Lovett QB Princeton
Darius Harris LB Middle Tennessee State University
Cody Thompson WR Toledo

Damit sind wir am Ende angekommen. Teilt uns doch auch eure Meinung in den Kommentaren mit und sagt uns was ihr nicht so seht bzw. Welche Note ihr dem Draft der Kansas City Chiefs geben würdet.